RPG in Trier

Rollenspielforum für Trier


    3-Wort Fortsetzungsstory

    Teilen
    avatar
    Allistair_Gordon

    Anzahl der Beiträge : 513
    Anmeldedatum : 03.07.09
    Ort : Trier

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Allistair_Gordon am Di Jul 21, 2009 11:39 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was bei Heidis teutonischen
    avatar
    Sylandryl
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 572
    Anmeldedatum : 02.07.09
    Alter : 99
    Ort : In den Schluchten des Schweinefuß Canyons

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Sylandryl am Di Jul 21, 2009 11:47 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er
    avatar
    Imago
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 955
    Anmeldedatum : 30.06.09
    Alter : 96
    Ort : Wasseroberfläche

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Imago am Di Jul 21, 2009 11:49 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade
    avatar
    Sylandryl
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 572
    Anmeldedatum : 02.07.09
    Alter : 99
    Ort : In den Schluchten des Schweinefuß Canyons

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Sylandryl am Di Jul 21, 2009 11:55 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte
    avatar
    Allistair_Gordon

    Anzahl der Beiträge : 513
    Anmeldedatum : 03.07.09
    Ort : Trier

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Allistair_Gordon am Di Jul 21, 2009 12:06 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht
    avatar
    Tanu
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 742
    Anmeldedatum : 07.07.09

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Tanu am Do Jul 23, 2009 7:07 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte
    avatar
    Sylandryl
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 572
    Anmeldedatum : 02.07.09
    Alter : 99
    Ort : In den Schluchten des Schweinefuß Canyons

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Sylandryl am Do Jul 23, 2009 7:11 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit
    avatar
    Allistair_Gordon

    Anzahl der Beiträge : 513
    Anmeldedatum : 03.07.09
    Ort : Trier

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Allistair_Gordon am Do Jul 23, 2009 8:54 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn
    avatar
    Imago
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 955
    Anmeldedatum : 30.06.09
    Alter : 96
    Ort : Wasseroberfläche

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Imago am Do Jul 23, 2009 12:21 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    avatar
    Allistair_Gordon

    Anzahl der Beiträge : 513
    Anmeldedatum : 03.07.09
    Ort : Trier

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Allistair_Gordon am Mi Jul 29, 2009 8:51 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es
    avatar
    Sylandryl
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 572
    Anmeldedatum : 02.07.09
    Alter : 99
    Ort : In den Schluchten des Schweinefuß Canyons

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Sylandryl am Mi Jul 29, 2009 12:20 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es, da noch den
    avatar
    Tanu
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 742
    Anmeldedatum : 07.07.09

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Tanu am Mi Jul 29, 2009 11:02 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden
    avatar
    Allistair_Gordon

    Anzahl der Beiträge : 513
    Anmeldedatum : 03.07.09
    Ort : Trier

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Allistair_Gordon am Mi Jul 29, 2009 11:32 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    avatar
    Imago
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 955
    Anmeldedatum : 30.06.09
    Alter : 96
    Ort : Wasseroberfläche

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Imago am Do Jul 30, 2009 6:40 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt
    avatar
    Sylandryl
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 572
    Anmeldedatum : 02.07.09
    Alter : 99
    Ort : In den Schluchten des Schweinefuß Canyons

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Sylandryl am Do Jul 30, 2009 9:44 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen
    avatar
    Allistair_Gordon

    Anzahl der Beiträge : 513
    Anmeldedatum : 03.07.09
    Ort : Trier

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Allistair_Gordon am Fr Jul 31, 2009 12:21 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss
    avatar
    Sylandryl
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 572
    Anmeldedatum : 02.07.09
    Alter : 99
    Ort : In den Schluchten des Schweinefuß Canyons

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Sylandryl am Fr Jul 31, 2009 12:52 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär.
    avatar
    Imago
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 955
    Anmeldedatum : 30.06.09
    Alter : 96
    Ort : Wasseroberfläche

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Imago am So Aug 02, 2009 7:47 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär. Er versorgte sich
    avatar
    Tanu
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 742
    Anmeldedatum : 07.07.09

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Tanu am So Aug 23, 2009 3:46 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär. Er versorgte sich mit Krupnik und
    avatar
    Imago
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 955
    Anmeldedatum : 30.06.09
    Alter : 96
    Ort : Wasseroberfläche

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Imago am Fr Sep 18, 2009 9:53 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär. Er versorgte sich mit Krupnik und danach gleich nochmal.
    avatar
    Sylandryl
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 572
    Anmeldedatum : 02.07.09
    Alter : 99
    Ort : In den Schluchten des Schweinefuß Canyons

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Sylandryl am Fr Sep 18, 2009 11:57 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär. Er versorgte sich mit Krupnik und danach gleich nochmal. Eidadaus welch ein
    avatar
    Imago
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 955
    Anmeldedatum : 30.06.09
    Alter : 96
    Ort : Wasseroberfläche

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Imago am Sa Sep 19, 2009 12:32 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär. Er versorgte sich mit Krupnik und danach gleich nochmal. Eidadaus welch ein Fest. Weggesoffenes Hirn
    avatar
    Allistair_Gordon

    Anzahl der Beiträge : 513
    Anmeldedatum : 03.07.09
    Ort : Trier

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Allistair_Gordon am Mo Sep 21, 2009 10:56 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär. Er versorgte sich mit Krupnik und danach gleich nochmal. Eidadaus welch ein Fest. Weggesoffenes Hirn aber dafür keine
    avatar
    Imago
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 955
    Anmeldedatum : 30.06.09
    Alter : 96
    Ort : Wasseroberfläche

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Imago am Mo Sep 21, 2009 11:21 pm

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär. Er versorgte sich mit Krupnik und danach gleich nochmal. Eidadaus welch ein Fest. Weggesoffenes Hirn aber dafür keine Ahnung wie er
    avatar
    JPJ

    Anzahl der Beiträge : 465
    Anmeldedatum : 30.07.09

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  JPJ am Di Sep 22, 2009 1:51 am

    Es war einmal ein Eulenbär. Der war leider so betrunken, daß er besinnungslos umkippte. Als er wieder aufwachte, stellte er fest, dass sein Honig entwendet worden war. Kopflos beschloss er erstmal Aspirin zu konsumieren, doch dann stolperte er über seinen Jahresvorrat an Maschinengewehrmunitionsgurten. Er lud sie also mit Bonbons zusammen in eine grosse Sporttasche und beschloss, auf Honigdieb-Jagd zu gehen, um seine Kopfschmerzen zu verdrängen.
    Sein Freund allerdings war schon tot. "Zu viel Aspirin!", dachte der Eulenbär... und war frustriert.

    Aus Frust erschoss er eine Prostituierte mit seiner Panther-Sturmklobürste, um seiner Nachbarin zu imponieren. Er ahnte nämlich etwas. Was wäre die Welt ohne Bonbons und Prostituierte? Nichts Erwähnenswertes wahrscheinlich.

    Er ahnte ja, dass seine Nachbarin kaum Ahnung von Panther-Sturmklobürsten und so hatte, aber dafür umso mehr von Honigdieben. Sie gab ihm eine Telefonnummer einer besonderen Organisation. Einer Gruppe von Honigdiebfängern, die noch einen Sturmklobürstenschützen suchte. Das war genau sein Ding!
    Euphorisch beschloss er der beste Honigdiebjäger in seiner Hood zu werden.
    Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass fast 5.000 Honigdiebe täglich bei ebay auf seinen Honig bieten.
    Das war gar schröcklichst! Darum telefonierte er sofort mit seinem Agenten. Aber plötzlich machte seine Nachbarin einen beunruhigenden Fund. Das Aspirin im Apothekerschränkchen war voller Honig.
    Konnte das sein? Was war geschehen? Und warum war dieses verdammt Aspirin nicht wirksam gegen Honigklumpen? Hä? Was, bei Heidis teutonischen Hackepeterklopsen, hat er denn da gerade eingeworfen? Apirin konnte bei Weitem nicht solch eine bunte Vielfalt von Honigkeit in seinem Gehirn auslösen. LSD vielleicht?
    Andererseits gab es da noch den Honig-Schnaps-Laden an der Ecke.
    "Ich werde jetzt mal ordentlich einen drauf machen!" beschloss der wackere Eulenbär. Er versorgte sich mit Krupnik und danach gleich nochmal. Eidadaus welch ein Fest. Weggesoffenes Hirn aber dafür keine Ahnung wie er das bezahlen sollte.

    Gesponserte Inhalte

    Re: 3-Wort Fortsetzungsstory

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Nov 21, 2018 10:12 am